Hintergrund
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
  • Teaser
Social Network I Social Network VI Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
04.04.2019 | Maria E. Rotter
Bundesländer wollen "Homo-Heilung" verbieten
LSU Berlin begrüßt Bundesratsinitiative
Mit Hilfe einer Initiative im Bundesrat wollen mehrere Bundesländer - darunter Berlin sowie mehrere unionsgeführte Länder - das Verbot der Konversionstherapien vorantreiben. Die LSU Berlin begrüßt diesen Vorstoß. Denn klar ist: Homosexualität ist keine Krankheit.
(Copyright: Qaswed, Nutzung unter CC BY-SA 4.0)
An der Bundesratsinitiative sind neben Berlin auch Schleswig-Holstein, Bremen, Hessen und das Saarland beteiligt. Zuvor hatte sich bereits Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für ein solches Verbot der "Homo-Heilung" eingesetzt und kurzfristig eine Studie zur möglichen rechtlichen Umsetzung dieses Verbots angekündigt.

"Wir begrüßen die Initiativen von Jens Spahn sowie von mehreren Bundesländern", betont Landesvorsitzender Mario Röllig. "Es ist höchste Zeit, dass diese kruden Methoden verboten werden. Was dort passiert ist Körperverletzung."

Die LSU Berlin werde sich in Gesprächen dafür einsetzen, dass die CDU Berlin diese Initiative ebenfalls unterstützt, so Röllig.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
Suche
Termine